Studientage
für die Sekundarstufe I und II

Schulklasse bei der Kleingruppenarbeit
Studientag Sekundarstufe I - "Spurensuche: Adolf-Hitler-Schüler"

GESCHICHTE ERFORSCHEN
ERINNERUNGEN UNTERSUCHEN
PERSPEKTIVEN EINNEHMEN

Die NS-Ordensburg Vogelsang beherbergte während des Zweiten Weltkriegs auch drei Adolf-Hitler-Schulen, Internatsgymnasien der Partei, mit Schülern im Alter von 12 bis 18 Jahren: Wie sah ihr Alltag, wie sah ihr Leben aus?

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer arbeiten in Kleingruppen an Stationen im Gelände. Unterstützt werden sie durch authentische Bild- und Textquellen. Die Spurensuche ermöglicht einen kritischen Blick auf diese Elitegymnasien des NS-Regimes. In einem gemeinsamen Rundgang werden die Teilnehmenden selbst zu Expertinnen und Experten und stellen ihre Forschungsergebnisse vor. Moderierte, vernetzende und reflektierende Phasen unterstützen sie dabei. Daneben werden andere Lebenswege, z.B. von Jugendlichen, die dem Regime kritisch gegenüber standen, mit den Erfahrungen der Adolf-Hitler-Schüler verglichen. 

SPURENSUCHE "ADOLF-HITLER-SCHÜLER"
Studientag im Gelände für SEK I
Zielgruppe Sek. I (Stufe 8/9, 10) und für offene Jugendgruppen ab 14 Jahren
Dauer 270 Min. (6 Ust.) zzgl. Pause
Preis 250 Euro
TN-Zahl ca. 25 TN
Sprachen deutsch
Themen NS-Ideologie, Architektur, Erziehungsziele und -Vorstellungen, Erleben, Erinnerung (Umgang mit Zeitzeugeninterviews), Ausgrenzung und Einbindung im NS, Schulalltag der Adolf-Hitler-Schulen
Arbeitsform Einführung; arbeitsteilige Forschung an Geländestationen in Kleingruppen; gemeinsamer Rundgang mit Schülerexperten; vernetzende Reflexions- und Transferphase

 

Studientag Sekundarstufe I & II - "Spurensuche: Ordensjunker"

GESCHICHTE ERFORSCHEN
MOTIVATIONEN VERSTEHEN
BEWEGGRÜNDE HINTERFRAGEN


Vogelsang war in der NS-Zeit Ausbildungsort einer zukünftigen "Herrschaftselite". Zahlreiche dieser "Ordensjunker" wurden im Zweiten Weltkrieg zu Tätern und Mittätern an den nationalsozialistischen Verbrechen – mussten sie so handeln?

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer erforschen in Arbeitsgruppen das Gelände, unterstützt durch ergänzende Text- und Bildquellen. Beim anschließenden gemeinsamen Rundgang führen sie selbst als Expertinnen und Experten über das Gelände. Eingebettet in reflektierende Phasen ermöglicht der Studientag die Herausbildung von Sach- und Werturteilen am historischen Ort der "fatalen Attraktion" des Nationalsozialismus. Dabei werden die damals wie heute handelnden, fühlenden, entscheidenden Menschen und ihre Verantwortung (selbst)kritisch in den Blick genommen.

SPURENSUCHE "ORDENSJUNKER"
Studientag im Gelände für SEK I und SEK II
Zielgruppe Sek. I und Sek. II und für offene Jugendgruppen ab 15 Jahren
Dauer 270 Min. (6 Ust.);
gekürzt (nur Sek II) auf Anfrage 180 Min. (4 Ust.), zzgl. Pause
Preis 250 Euro (270 Min.), 190 Euro (180 Min.)
TN-Zahl ca. 25 TN
Sprachen deutsch
Themen NS-Ideologie, Architektur, Erziehungsziele und -Vorstellungen, Erleben, Ausgrenzung und Einbindung im NS, Alltag, NS-Täter und (Mit-) Täterschaft
Arbeitsform Einführung; kooperatives Forschen in Kleingruppen an Geländestationen; Präsentation der Arbeitsergebnisse; gemeinsam vernetzende Reflexions- und Transferphase

 


Studientag Sekundarstufe II - "Bestimmung Herrenmensch"

NEUE PERSPEKTIVEN EINNEHMEN
QUELLEN INTERPRETIEREN
AUSSTELLUNGEN BEFRAGEN


Die Dauerausstellung "Bestimmung: Herrenmensch. NS-Ordensburgen zwischen Faszination und Verbrechen" wurde im September 2016 eröffnet. Sie bietet neue Perspektiven auf die Geschichte der Menschen, die in Vogelsang in der NS-Zeit handelten und lebten. Eine Vielzahl von Text-, Video-, Bilddokumenten und Objekten ermöglicht einen Blick auf das Leben in der NS-Ordensburg und die »fatale Attraktion« des Nationalsozialismus.

Die Ausstellung nimmt neben Vogelsang als Ort der Verherrlichung der Menschenverachtung auch die besetzten Gebiete im Osten Europas während des Zweiten Weltkriegs in den Blick, wo mehrere Hundert ehemaliger "Ordensburgmänner" zu Tätern und Mittätern an den nationalsozialistischen Verbrechen wurden.

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer haben die Möglichkeit, in Kleingruppen in der Dauerausstellung zu forschen und zu arbeiten. Dabei erschließen und erörtern sie die "Angebote" des Nationalsozialismus, die vor Ort durchgeführten Praktiken zum Aufbau einer "Burg"-Gemeinschaft und das individuelle Erleben der "Ordensburgmänner". Sie stellen Fragen nach Zwangläufigkeiten historischer Entwicklungen, hinterfragen Handlungs- und Entscheidungsspielräume von Akteuren und nehmen Täter und Opfer in den Blick. Außerdem diskutieren die Teilnehmerinnen und Teilnehmer den Einsatz der Quellen und ausgestellten Objekte in der Ausstellung.

Die Dauerausstellung versteht sich neben ihrem dokumentarischen Charakter ausdrücklich als Angebot vielfältiger Lernzugänge, als Ort der aktiven, partizipativen Erinnerungskultur und der kritischen historisch-politischen Bildung.
Ein Studientag in der Dauerausstellung kann auch Ausgangspunkt für weitere Recherchen im Kursverband oder für die Wahl individueller Schwerpunkte sein. Ein Forschungstag (siehe Angebot Forschungstag) mit vertiefendem thematischen Zuschnitt bietet sich als Ergänzung an.

Der Studientag ist barrierefrei und für Menschen mit Mobilitätseinschränkung geeignet.

"BESTIMMUNG HERRENMENSCH"
Studientag zu Dauerausstellung SEK II
Zielgruppe vorrangig ab Sek. II, für Projektgruppen und AGs sowie für offene Jugendgruppen ab 15 Jahren
Dauer 270 Min. (6 Ust.) zzgl. Pause
Preis 250 Euro
TN-Zahl ca. 25 TN
Sprachen deutsch
Themen Ordensburgen, NS-Erziehung, Elitevorstellungen, (Er)Leben und Alltag, politischer Kult, »Osteinsatz«, Täter- und (Mit-)Täterschaft, Opferperspektiven
Arbeitsform Einführung; begleitete, kooperative Forschungsarbeit in Kleingruppen; Präsentations-, Reflexions- und Transferphase
 Hinweis Der Studientag ist barrierefrei und für Menschen mit Mobilitätseinschränkung geeignet.

 


Datenblätter Akademie Vogelsang IP - Bestimmung Herrenmensch

Datenblätter Akademie Vogelsang IP - Bestimmung Herrenmensch.pdf (50,1 KiB)
Seitenanfang ▲