Ausstellung verschoben: „Gerettet – auf Zeit. Kindertransporte nach Belgien 1938/1939“ in Vogelsang IP kann vorerst nicht gezeigt werden - Video online!

Foto: Lern- und Gedenkort Jawne

Vom 10. November 2020 bis zum 29. Januar 2021 sollte die Ausstellung „Gerettet – auf Zeit. Kindertransporte nach Belgien 1938/1939“ in Vogelsang IP zu sehen sein. Aufgrund der aktuellen Bestimmungen zur Eindämmung der Covid-19-Pandemie kann die Ausstellung vorerst nicht gezeigt werden. Auch die geplante Eröffnung mit geladenen Gästen - zeitgleich die Abschlussveranstaltung des Euregionalen Erinnerungskulturellen Jugenddialoges (EEJD) - am 9. November musste demnach ausfallen. Derzeit wird geprüft, ob diese zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt werden kann.

An dieser Stelle präsentieren wir stattdessen einen Videobeitrag, um dem Anlass dieses besonderen Gedenktages gerecht zu werden und auch dem Anliegen der Ausstellung gebührenden Raum zu geben.

Direkt zum Video: bit.ly/38pmJQR

Eva Krane, pädagogische Referentin der NS-Dokumentation Vogelsang, nimmt als Verantwortliche des Projekts die zentralen Fragen des EEJD in den Fokus. Stefan Wunsch, wissenschaftlicher Leiter der NS-Dokumentation Vogelsang, stellt den NS-Täterort Vogelsang vor und nimmt Bezug auf die Novemberpogrome von 1938. Adrian Stellmacher vom Kurator*innenteam des Lern- und Gedenkorts Jawne gibt einen Eindruck von Inhalt und Erzählung der Ausstellung.

Bis zur tatsächlichen Eröffnung werden wir auf unseren Social-Media-Kanälen immer wieder Einblicke in die Ausstellung „Gerettet – auf Zeit. Kindertransporte nach Belgien 1938 / 1939“ geben.



Die ursprüngliche Information:

Vom 10. November 2020 (danach jeweils mittwochs bis sonntags von 12 bis 17 Uhr) bis zum 29. Januar 2021 ist die Ausstellung „Gerettet – auf Zeit. Kindertransporte nach Belgien 1938/1939“ in Vogelsang IP zu sehen. Mit der vom Lern- und Gedenkort Jawne e.V. konzipierten Ausstellung wird ein nahezu unbekanntes Kapitel deutscher Geschichte präsentiert. Erzählt werden Rettungsgeschichten und außergewöhnliche Lebenswege von etwa tausend jüdischen Kindern, die in den Jahren 1938/1939 aus dem gesamten damaligen Deutschen Reich der Ausgrenzung und Verfolgung durch die Nationalsozialisten entkamen.

In 17 Kindertransporten wurden sie nach Belgien in Sicherheit gebracht – eine nur vorläufige Sicherheit, wie sich spätestens nach der deutschen Besetzung Belgiens im Mai 1940 herausstellte. Möglich wurden die Transporte der Kinder durch das außergewöhnliche Engagement vieler Organisationen und Menschen in Belgien und im ehemaligen Deutschen Reich.

Die Eröffnung der Ausstellung findet am 9. November statt. An diesem Tag wird außerdem der Abschluss des Euregionalen Erinnerungskulturellen Jugenddialoges (EEJD) in Vogelsang IP begangen. Weitere Informationen folgen bald.

Ausstellung: "Gerettet auf Zeit - Kindertransporte nach Belgien 1938/1939"
Eine Ausstellung des Lern- und Gedenkorts Jawne in Kooperation mit der NS-Dokumentation Vogelsang.

10. November 2020 bis zum 29. Januar 2021
nach dem 10. November jeweils mittwochs bis sonntags von 12 bis 17 Uhr
Kulturkino Vogelsang IP
Eintritt frei!




Der Flyer zur Ausstellung

Download (1,6 MiB)

Zurück

Seitenanfang ▲